Aktuelles

StMBKWK: Bundesweiter „Tag der Archive“ – Bayerische Archive laden am 8. März zum Entdecken ein

©pixelkorn - stock.adobe.com

Wissenschaftsminister Spaenle: “Wertvolle Orte des kollektiven Gedächtnisses” / Vielfältiges Programm vom Rundgang durch die Restaurierungswerkstatt bis zum Bücherflohmarkt

Über 25 Einrichtungen allein in Bayern beteiligen sich am 8. März am bundesweiten „Tag der Archive“, der in diesem Jahr unter dem Motto „Frauen – Männer – Macht“ steht. Mit einem abwechslungsreichen Programm laden die Archive dazu ein, Dokumente, historische Ereignisse und Erinnerungsstücke aus verschiedenen Regionen und Jahrhunderten zu entdecken. Dabei können Besucher auch der Arbeit der Archivare nachspüren.

So organisiert das Universitätsarchiv Bamberg beispielsweise eine Führung zu „Frauen im akademischen Leben Bambergs“. Das Bayerische Hauptstaatsarchiv in München gibt einen Einblick in die Restaurierungsarbeit, das Staatsarchiv in Amberg informiert in Vorträgen über Oberpfälzer Beispiele von Frauen und Männern an der Macht. Ein Bücherflohmarkt wird neben verschiedenen Haus- und Magazinführungen im Staatsarchiv München angeboten. Im Archiv des Deutschen Alpenvereins in München können Besucher in die Rolle eines Archivars schlüpfen, von konservatorischen Behandlung bis zur korrekten Beschreibung für die Datenbank.

Wissenschafts- und Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle betont zum Aktionstag: „Archive sind wertvolle Orte des kollektiven Gedächtnisses. Sie ermöglichen uns einen lebendigen Blick in unsere Vergangenheit. Die Archivlandschaft in Bayern ist sehr vielfältig – das spiegelt sich auch im Programm des Aktionstages wieder. Ich wünsche allen Besuchern interessante und spannende Einblicke in die Bestände.“

Am „Tag der Archive“ 2014 nehmen über 350 Einrichtungen in ganz Deutschland teil. Er findet zum siebten Mal statt. Initiator ist der Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.

Weitere Informationen unter:

StMBKWK, Pressemitteilung v. 05.03.2014