Aktuelles

StMUV: Bayern weltweit Vorreiter in der Wasserwirtschaft – UNO zeichnet bayerisches Projekt aus

©pixelkorn - stock.adobe.com

Die UNO würdigt das bayerische Engagement im Bereich der internationalen nachhaltigen Wasserwirtschaft. Das betonte der Bayerische Umweltminister Dr. Marcel Huber anlässlich der Auszeichnung des Projekts “Technologietransfer Wasser” (TTW) im Rahmen der UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” am heutigen Mittwoch.

“Wasser ist die Grundlage allen Lebens. Jeder Tropfen zählt. Bayern setzt international Standards im nachhaltigen Umgang und zum Schutz des Wassers”, sagte Huber.

Das Projekt TTW wurde 1999 durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gegründet und ist am Landesamt für Umwelt in Hof angesiedelt. Ziel ist es, die Zusammenarbeit im Bereich der Wasserwirtschaft international zu fördern und den Wissenstransfer zu verbessern. Die durch TTW angebotenen Aktivitäten sollen den Aufbau funktionierender Umweltmanagementstrukturen unterstützen. In der Vergangenheit wurden Behördenvertreter unter anderem aus Polen und Kasachstan beraten. Aktuell profitieren Ingenieure aus der Ukraine und Weißrussland von den bayerischen Erfahrungen bei der Beseitigung industrieller Abwässer. Informationen werden hier durch Praktika oder Seminare in Bayern sowie Vortragsveranstaltungen und Beratungen im Ausland vermittelt. Bayern ist im Bereich der Abwasserbeseitigung hervorragend aufgestellt: Über 2600 kommunale Kläranlagen reinigen im Jahr mehr als das Volumen des Ammersees – 1,5 Milliarden Kubikmeter Wasser.

UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” (2005-2014)

Nachhaltige Entwicklung setzt einen breiten Einsatz für eine menschenwürdige Gesellschaft voraus. Die notwendigen Fähigkeiten dazu werden durch die UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” vermittelt. Mit der UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” (2005-2014) haben sich die Staaten der Vereinten Nationen verpflichtet, diese Art des Lernens in ihren Bildungssystemen zu verankern.

Weitere Informationen unter www.lfu.bayern.de/wasser/ttw/index.htm.

StMUV, Pressemitteilung v. 26.03.2014