Aktuelles

StMAS: IAB-Betriebspanel in Bayern 2014 – Arbeitsministerin Müller: “Von der guten wirtschaftlichen Lage in Bayern profitieren vor allem auch die Beschäftigten”

©pixelkorn - stock.adobe.com

Rekordwerte bei der Beschäftigtenzahl, vor allem aber eine Steigerung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten – das ist das Fazit des heute vom Bayerischen Arbeitsministeriums veröffentlichten ‘IAB-Betriebspanels’. Danach ist die Beschäftigtenzahl 2014 in Bayern um mehr als 150 000 auf über fünf Millionen gestiegen.

“Das ist neuer Rekordwert. So viele Menschen waren noch nie in Bayern beschäftigt. Der Zuwachs geht vor allem auf die Entwicklung bei den Dienstleistungsbetrieben zurück”, so Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller heute anlässlich der Veröffentlichung des ersten Teils des IAB-Betriebspanels.

Besonders positiv bewertet Müller, dass vor allem die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten gewachsen sei (+ 126 000). Der Anteil der Teilzeitbeschäftigung hat sich in Bayern ausgeweitet (29 Prozent), liegt aber immer noch unter dem westdeutschen Durchschnitt (31 Prozent). Mit 81 Prozent ist der Anteil der Frauen in Teilzeitbeschäftigung stark überrepräsentiert. Der insgesamt sehr positiven Entwicklung der Beschäftigung steht die Sorge vieler bayerischer Betriebe nach künftigem Mangel an Fachkräften gegenüber. So berichten 31 Prozent der Betriebe von Schwierigkeiten bei der Besetzung von Fachkräften in den nächsten Jahren.

“Erneut bestätigt das IAB-Betriebspanel, dass die bayerische Wirtschaft hervorragend dasteht. Das kommt vor allem bei den Beschäftigten an. Mit Blick auf den künftigen Fachkräftebedarf ist es jetzt notwendig, die richtigen Weichen zu stellen. Attraktive Arbeitsbedingungen, gute Ausbildung und kontinuierliche Weiterbildungsmöglichkeiten sowie eine familienfreundliche Arbeitswelt sind die Schlüssel dazu. Dazu gehört auch, eine noch bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erreichen. Gemeinsam mit der bayerischen Wirtschaft haben wir dazu den Familienpakt geschlossen. Das ist bundesweit einmalig”, so Müller abschließend.

Seit 2001 wird die vom Institut für Arbeitsmarkt- und Betriebsforschung (IAB) durchgeführte Betriebsbefragung durch das Arbeitsministerium erweitert und für Bayern ausgewertet. Mit den Beschäftigungstrends in Bayern verfügt der Freistaat über repräsentative Analysen auf Basis dieses IAB-Betriebspanels. Der erste Teil des Berichts 2014 ist ab sofort abrufbar unter www.stmas.bayern.de/arbeit/panel. Der zweite Teil wird voraussichtlich im Herbst 2015 veröffentlicht.

StMAS, Pressemitteilung v. 15.07.2015