Aktuelles

StMBW: Staatssekretär Bernd Sibler verleiht an den Landkreis Freyung-Grafenau das Gütesiegel “Bildungsregion in Bayern”

©pixelkorn - stock.adobe.com

“Bildungs- und Teilhabechancen der jungen Menschen gemeinsam verbessert”

Der Landkreis Freyung-Grafenau erhielt heute aus den Händen von Staatssekretär Bernd Sibler in Freyung das Gütesiegel „Bildungsregion in Bayern“. Für den Landkreis nahm Landrat Sebastian Gruber das Gütesiegel in Form eines Messingschildes entgegen.

„Der Landkreis Freyung-Grafenau hat eindrucksvoll gezeigt, dass sich alle Bildungsakteure vor Ort erfolgreich miteinander an der Initiative beteiligt haben. Als „Bildungsregion in Bayern“ hat der Landkreis die nötigen Strukturen geschaffen, um junge Menschen von Kindheit an zu fördern und die Bildungs- und Teilhabechancen der jungen Menschen zu verbessern“, so der Staatssekretär.

Der Landkreis hat beispielsweise das „Regionale Bildungsnetzwerk“ ins Leben gerufen, in dem Schulen und Bildungsträger ihre positiv evaluierten Bildungsprojekte präsentieren und Tipps zur Umsetzung geben.

Als besonders beachtenswert hob Bernd Sibler die Bereitschaft der Region hervor, eine Sozialraumanalyse des Landkreises durchzuführen, um Erkenntnisse über die zukünftige regionale Perspektive zu gewinnen. Auf dieser Grundlage können trotz des demographischen Wandels Bildungsangebote weiterentwickelt und erhalten werden. Auch die Initiative der Sportorientierten Ganztagesschule Reinhold-Koeppel-Grundschule in Grafenau, deren Konzept eine umfassende Gesundheitserziehung vorsieht, sei ein Baustein der Bildungsregion Freyung-Grafenau, erklärte Bernd Sibler.

Bayerische Initiative, um Bildungsangebote vor Ort zu verbessern

67 Landkreise und kreisfreie Städte sind der Initiative des Bayerischen Kultusministers Dr. Ludwig Spaenle gefolgt und entwickeln sich zu einer Bildungsregion. Sie bringen Kommunen, Jugendhilfe, Bildungsträger und Vertreter der Wirtschaft vor Ort an einem Runden Tisch zusammen, um die Bildungsangebote und qualität für die jungen Menschen zu verbessern.

In Niederbayern haben die Landkreise Deggendorf, Dingolfing-Landau, Rottal-Inn und der Landkreis Straubing-Bogen gemeinsam mit der Stadt Straubing das Qualitätssiegel bereits erhalten.

Um das Qualitätssiegel „Bildungsregion in Bayern“ zu erhalten, müssen fünf Handlungsfelder intensiv bearbeitet werden. So geht es darum:

  1. Übergänge zwischen einzelnen Einrichtungen fließender zu gestalten, etwa von Kindergärten zu Schulen, von Schulen zu Unternehmen usw.,
  2. schulische und außerschulische Bildungsangebote zu vernetzen,
  3. jungen Menschen in schwierigen Lebenssituationen zu helfen,
  4. die Bürgergesellschaft zu stärken und dazu auch z. B. die Schulen und die Jugendarbeit enger zu verbinden, und
  5. die Herausforderungen des demographischen Wandels proaktiv zu gestalten.

Am Ende des Prozesses, der sich je nach Gebietskörperschaft verschieden gestalten und unterschiedlich viel Zeit in Anspruch nehmen kann, steht das Gütesiegel „Bildungsregion in Bayern“. Dieses verleiht das Ministerium nach einer Prüfung des jeweiligen Konzepts und der Umsetzungsschritte.